Die Standortvernetzung zwischen Firmenniederlassungen oder Partnern lassen sich mittlerweile kostengünstig über VPN-Router realisieren. Dazu sind nicht einmal zwingend statische IP-Adressen notwendig.

Zur Absicherung (Fallback) sind optionale beidseitige oder einseitige Backup-ISDN-Verbindungen mit einzubinden.

Jede Niederlassung kann über den vorhandenen VPN-Router das Internet nutzen und gleichzeitig auf Ressourcen der anderen Niederlassung(en) zugreifen.

Mit speziellen Systemen lassen sich zur Erhöhung der Bandbreite (bis zu 96MBit down und bis zu 6MBit up) mehrere DSL-Leitungen bündeln.

Über IP-Sec abgesicherte Verbindungen für mobile Anwender, die sich beispielsweise per Laptop oder Handy ins Firmennetz einwählen können, runden das Angebot ab.